Grundlagen des Wirtschaftens 2016-10-13T14:06:26+00:00
Grundlagen des Wirtschaftens online lernen!

Grundlagen des Wirtschaftens

Bedeutung von Handelsunternehmen

Wirtschaftsstufen

In unserer Wirtschaft gibt es sehr viele verschiedene Unternehmen und Betriebe, die in den unterschiedlichsten Bereichen tätig sind. Um einen besseren Überblick zu bekommen, unterteilt man die Unternehmen in sogenannte Sektoren oder Wirtschaftsstufen. In dieser Lektion erklären wir Dir diese Unterteilung und zeigen Dir, wie Du Unternehmen in den primären, sekundären und tertiären Sektor einteilen kannst. Eine wichtige Vorbereitung auf Deine IHK-Abschlussprüfung!

Aufgaben des Einzelhandels 1

Diese Lektion ist die erste von zwei Lektionen zu den zentralen Aufgaben des Einzelhandels. Du lernst hier die ersten sechs von insgesamt zwölf grundlegenden Funktionen eines Einzelhandelsunternehmens und ihre Bedeutungen kennen. Die Funktionen, die Du in dieser Lektion kennenlernst, sind: Raumüberbrückung, Zeitüberbrückung, Lagerhaltung, Mengenausgleich, Sortimentsbildung und Produktionslenkung.

Aufgaben des Einzelhandels 2

Diese Lektion behandelt die zweite Hälfte der Aufgaben des Einzelhandels. Hier kannst Du Dir einen Überblick über die Aufgabenbereiche Markterschließung, Produktwerbung, Verkauf, Beratung, Kundendienst und Kreditgewährung verschaffen. Die andere Hälfte der Aufgaben des Einzelhandels lernst Du in der Lektion „Aufgaben des Einzelhandels 1“ kennen.

Wirtschaftlichkeitsprinzip

In dieser Lektion erfährst Du zuerst einmal was das Wirtschaftlichkeitsprinzip bedeutet und was Wirtschaftssubjekte damit zu tun haben. Anschließend lernst Du die verschiedenen Prinzipien kennen. Dazu gehören das Minimalprinzip, das Maximalprinzip, das Extremumprinzip, sowie das erwerbswirtschaftliche und das gemeinwirtschaftliche Prinzip.

Ziele von Handelsunternehmen

Ökonomische Ziele -Gewinnerzielung

In dieser Lektion beschäftigen wir uns mit dem Gewinn. Was genau bezeichnet man als Gewinn und wie berechnet man einen Gewinn? Wie hängt der Gewinn mit dem Unternehmenserfolg zusammen? Diese Fragen beantworten wir Dir in dieser Lektion.

Ökonomische Ziele -Rentabilität

Unternehmen möchten am Markt langfristig erfolgreich sein. Man kann verschiedene Finanzkennzahlen ausrechnen, um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu beurteilen. In dieser Lektion lernst Du die Kapitalrentabilität, Umsatzrentabilität, Eigenkapitalrentabilität und Gesamtkapitalrentabilität kennen. Welche Formeln Du hierfür brauchst und wie man die einzelnen Rentabilitätskennzahlen berechnet, lernst Du in dieser Lektion.

Ökonomische Ziele -Wirtschaftlichkeit

Die Wirtschaftlichkeit ist eine ökonomische Zielgröße, denn sie bezeichnet den Zusammenhang zwischen Aufwand und Ertrag. Die Wirtschaftlichkeit ist in vielen Unternehmensbereichen von Bedeutung. Daher ist es wichtig, dass Du sie auch berechnen kannst. In dieser Lektion lernst Du die Formel zur Berechnung der Wirtschaftlichkeit und wie Du diese anwendest.

Ökonomische Ziele -Erhaltung des Betriebes und soziale Ziele/ Arbeitsplatzsicherung

Zwei zentrale ökonomische Ziele eines jeden Unternehmens sind die Arbeitsplatzsicherung und die Erhaltung des Betriebs. Doch nicht nur das Unternehmen selbst, sondern auch der Staat und die Gesellschaft profitieren von langfristig bestehenden Unternehmen. Wie genau die Zusammenhänge sind, erklären wir Dir in dieser Lektion.

Ökologische Ziele – Umweltverträglichkeit

Umweltverträglichkeit wird immer wichtiger und Du hast sicher auch schon davon gehört, dass die Politik und die Unternehmen mehr darauf achten wollen, umweltverträgliche Produkte zu fördern. In dieser Lektion lernst Du, was Umweltbelastungen sind und was Du und der Einzelhandel als Ganzes dagegen tun können.

Zielhierarchie und Zielkonflikte

Dein Unternehmen hat Ziele. Manchmal kann es vorkommen, dass zwei oder mehrere Ziele miteinander in Konflikt stehen. Das nennt man dann Zielkonflikt. Hierbei sind die Zielbeziehungen zu betrachten, die neutral, komplementär oder konfliktär sein können. Was das alles bedeutet und was Du zum Thema Zielhierarchie wissen musst, erfährst Du in dieser Lektion.

Produktivität

In dieser Lektion lernst Du das ökonomische ZielProduktivität” kennen. Wir zeigen Dir verschiedene Faktoren zu denen Produktivität in Bezug gestellt werden kann. Außerdem lernst Du, wie Du Produktivitäten berechnen kannst und wozu die Ergebnisse am Ende nützlich sind.

Kooperation

Ziele von Kooperationen

Zuerst definieren wir hier den Begriff Kooperation. Anschließend lernst Du die Ziele Kostensenkung, Absatzsicherung, Risikominderung und noch weitere Ziele kennen. So bist Du fit für das Thema „Ziele von Kooperationen“ in Deiner IHK-Abschlussprüfung!

Horizontale Kooperationen

Die freiwillige Zusammenarbeit von verschiedenen Unternehmen nennt man Kooperation. Grundsätzlich gibt es zwei unterschiedliche Kooperationsmöglichkeiten: Die horizontale und die vertikale Kooperation. In dieser Lektion geht es jetzt um die horizontale Kooperation. Du erfährst hier, was es für Möglichkeiten bei der horizontalen Kooperation gibt, z.B. Shop-im-Shop-Systeme.

Vertikale Kooperationen

Wenn Unternehmen eng zusammenarbeiten, dann nennt man dies eine Kooperation. Wenn zum Beispiel ein Einzelhändler mit einem Großhändler zusammenarbeitet, dann ist das eine vertikale Kooperation. In dieser Lektion lernst Du, wie Unternehmen in vertikalen Kooperationen zusammenarbeiten können.

Vor-und Nachteile von Kooperationen

Wenn Unternehmen sich für eine Zusammenarbeit entscheiden, nennt man das Kooperation. Aber was für Vor- und Nachteile ergeben sich für das jeweilige Unternehmen aus der Zusammenarbeit? Und was hat das Franchising für Vorteile? Das klären wir in dieser Lektion! So bist Du perfekt auf das Thema Kooperation für Deine IHK-Abschlussprüfung vorbereitet.

Wettbewerbsbeschränkungen

Gesetze gegen Wettberwerbsbeschränkung

Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, kurz GWB, kontrolliert die Bildung von Kartellen. Was Kartelle genau sind und was sich hinter den verschiedenen Arten von Kartellen wie Quotenkartell, Gebietskartell, Preiskartell und Empfehlungskartell verbirgt, lernst Du hier. Außerdem lernst Du den Begriff „marktbeherrschende Stellung“ kennen.

Zusammenarbeit und Konzentration von Unternehmen

In dieser Lektion lernst Du, was eine Interessensgemeinschaft ist und was diese für Ziele hat. Ebenso was eine Gelegenheitsgemeinschaft ist. Zur Konzentration von Unternehmen gehören auch Konzerne. Hierbei sind die Begriffe Unterordnungskonzern, Gleichordnungskonzern und Fusion wichtig. So bist Du perfekt auf das Thema Zusammenarbeit und Konzentration von Unternehmen vorbereitet,

Begriff und Funktion des Marktes

Einfacher Wirtschaftskreislauf

Der einfache Wirtschaftskreislauf ist die reduzierte Darstellung eines vergleischsweise komplexen Vorganges. In dieser Lektion erklären wir Dir was dabei genau dargestellt wird und aus welchen Einzelteilen der Kreislauf besteht. So bist Du auf das Thema „Einfacher Wirtschaftskreislauf“ in Deiner Prüfung perfekt vorbereitet.

Begriffbestimmung “Markt”

Immer wenn es um den Einkauf und den Verkauf von Waren oder Dienstleistungen geht, wird sehr oft der Begriff des Marktes verwendet. Aber was bedeutet Markt eigentlich? Wie kommt ein Markt zustande und was für Aufgaben erfüllt er? All’ das lernst Du in dieser Lektion zum Thema „Markt„.

Zusammenhang von Angebot, Nachfrage und Preis

In dieser Lektion lernst Du den Zusammenhang von Angebot und Nachfrage kennen. Wir erklären Dir, welche Faktoren sowohl Angebot als auch Nachfrage beeinflussen und schauen uns dann gemeinsam an, wie diese mit der Preisbildung zusammenhängen. Du lernst in dieser Lektion das komplexe Geflecht aus Ursache und Wirkung kennen, damit bei Deiner IHK-Abschlussprüfung nichts schief geht.

Marktpreisbildung

In dieser Lektion lernst Du die Marktpreisbildung kennen. Um diese zu verstehen, braucht man das Preis-Mengen-Diagramm. Damit lernst Du dann, was ein Angebots- und was ein Nachfrageüberhang ist. Auf diese Weise verstehst Du, wie sich der Marktpreis bildet. Eine wichtige Lektion für Deine IHK-Abschlussprüfung!

Marktpreisfunktionen

Der Marktpreis erfüllt vier verschiedene Funktionen: die Signalfunktion, die Lenkungsfunktion, die Auslesefunktion und die Ausgleichsfunktion. Was Du über diese Funktionen alles wisst musst, damit Du auf das Thema „Marktpreisfunktionen“ in Deiner IHK-Abschlussprüfung sehr gut vorbereitet bist, lernst Du hier.

Grundlagen des Verbraucherschutzes

Dass der Verbraucherschutz für den Verbraucher etwas positives ist, das wird aus dem Wort deutlich. Aber was bedeutet Verbraucherschutz für Hersteller und Händler von Konsumgütern und wie ist der Verbraucherschutz eigentlich organisiert? Diese und weitere Fragen beantworten wir Dir in dieser Lektion.

Möglichkeiten des Verbraucherschutzes

In dieser Lektion erklären wir Dir mehrere Möglichkeiten des Verbraucherschutzes. Unter anderem gehören dazu die Preisangabeverordnung und die Kennzeichnungspflicht. Welche Aufgaben und Verpflichtungen sich daraus für Dich ableiten lassen, erfährst Du hier.