Aufgaben des Controllings 2016-10-13T14:06:25+00:00
Aufgaben des Controllings jetzt online lernen!

Aufgaben des Controllings

Rentabilität

Umsatzrentabilität

Wirklich aussagekräftig werden Kennzahlen erst dann, wenn Du sie mit den Zahlen anderer Geschäftsjahre oder Unternehmen vergleichst. Eine Kennzahl, die sich gut vergleichen lässt, ist die Umsatzrentabilität. Die Umsatzrentabilität zeigt Dir, welcher Anteil des Umsatzes in einem Betrieb als Gewinn übrig bleibt. Wie man die Umsatzrentabilität jetzt aber konkret berechnet, lernst Du anhand eines Beispiels.

Mitarbeiterproduktivität (Rentabilitätskennzahlen: Umsatz pro Mitarbeiter/ Team)

Um die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens zu bewerten, kannst Du verschiedene Rentabilitätskennzahlen berechnen. Die wichtigste mitarbeiterbezogene Rentabilitätskennzahl ist der Umsatz pro Mitarbeiter oder Team. In dieser Lektion lernst Du, wie Du diese Kennzahl berechnest und welche Aussagekraft das Ergebnis hat. Eine wichtige Lektion für Deine Ausbildung und die Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung.

Flächenrentabilität/ Flächenleistung

Vielleicht kennst Du die Flächenproduktivität auch unter dem Begriff Raumproduktivität, Flächenrentabilität, Flächenleistung oder Umsatz pro Quadratmeter. Wichtig ist, dass alle Bezeichnungen das Gleiche meinen, nämlich den Umsatz, der pro Quadratmeter Geschäfts- oder Verkaufsfläche erzielt wird. Wie Du nun die Flächenproduktivität berechnest, lernst Du in dieser Lektion.

Rentabilitätskennzahlen: Umsatz pro Kunde

Im Einzelhandel gehören Sonderaktionen und Events zur Kundenbindung schon fast zum Alltag. Besonders interessant ist es für Dich als Einzelhändler, den Erfolg so einer Aktion im Nachhinein zu überprüfen. Einen Anhaltspunkt dafür gibt Dir die Rentabilitätskennzahl “Umsatz pro Kunde”. Was genau diese Kennzahl aussagt und wie Du sie berechnest, das lernst Du in dieser Lektion.

Rentabilität

Unternehmen möchten am Markt langfristig erfolgreich sein. Man kann verschiedene Finanzkennzahlen ausrechnen, um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu beurteilen. In dieser Lektion lernst Du die Kapitalrentabilität, Umsatzrentabilität, Eigenkapitalrentabilität und Gesamtkapitalrentabilität kennen. Welche Formeln Du hierfür brauchst und wie man die einzelnen Rentabilitätskennzahlen berechnet, lernst Du in dieser Lektion. Eine wichtige Lektion für Deine Ausbildung und die Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung.

Lagerkennzahlen

Durchschnittlicher Lagerbestand

Mit so genannten Lagerkennzahlen kannst Du die Effektivität der Lagerhaltung in Deinem Ausbildungsbetrieb überprüfen. Eine dieser Lagerkennzahlen ist der durchschnittliche Lagerbestand. Du lernst, wie Du diesen für das Jahr und vierteljährig, sowie pro Monat oder Woche ausrechnen kannst. Außerdem erfährst Du, was der Nutzen solche Lagerkennzahlen ist. Eine wichtige Lektion für Deine Ausbildung und die Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung.

Umschlagshäufigkeit

Vielleicht kannst Du anhand des Namens Umschlagshäufigkeit schon erahnen was hinter dieser Lagerkennzahl steckt. Sie gibt nämlich an, wie häufig der durchschnittliche Lagerbestand in einem bestimmten Zeitraum verkauft wird. Was eine hohe Umschlagshäufigkeit bedeutet und wie Du sie berechnen kannst, erfährst Du in dieser Lektion.

Durchschnittliche Lagerdauer

In dieser Lektion lernst Du den durchschnittlichen Lagerbestand kennen. Du erfährst, warum und wie Du diese Lagerkennziffer errechnest und was sie aussagt. Außerdem erklären wir Dir, welche Faktoren den durchschnittlichen Lagerbestand positiv oder negativ beeinflussen. Eine wichtige Lektion für Deine Ausbildung und die Vorbereitung auf die IHK-Abschlussprüfung.

Lagerzinsen

Die im Betrieb gebundene Ware verursacht indirekt Kosten, denn in der Ware ist Kapital gebunden, das Dein Betrieb auch für andere Zwecke hätte nutzen können. Du kannst die Höhe der so genannten Zinskosten herausfinden, indem du den Lagerzinssatz berechnest. In dieser Lektion schauen wir uns an, wie das funktioniert.